Die Zeichen stehen an der Wand: Innerhalb der nächsten 18 Monate könnte das globale Finanz– und Wirtschaftssystem kollabieren und eine Krise in der Größenordnung von 1929 hervorbringen. Ausgangspunkt dieser Krise werden aller Voraussicht nach die durch die Nullzinspolitik erodierten Bilanzen von Banken und Lebensversicherern sowie die durch zinslosen Kredit dauersubventionierten, am Markt nicht lebensfähigen Unternehmen sein.

Die Provinzial Rheinland, deren Anteilseigner u.a. der LVR ist, und die Provinzial NordWest planen eine Fusion ihrer Unternehmen für das Jahr 2019. Frühere Fusionsbestrebungen waren stets im Sande verlaufen. Heute besteht ein politischer Wille zur Verschmelzung.

Als aufmerksamer Beobachter blickt die Allianz im LVR auf diese Neuigkeit—und denkt sich ihren Teil.

Für den LVR und die Kommunen im Rheinland würde eine ökonomische Krise einen massiven Einbruch der Steuereinnahmen bedeuten. Der LVR-Haushalt 2020/21 könnte zu einem Krisenhaushalt werden.

Für alle Menschen, die auf staatliche Leistungen angewiesen sind, wäre dies keine gute Nachricht.